Und dann ist es plötzlich vorbei: Vier Jahre München sind um und ich hatte eine großartige Zeit. Während viele bei München schaudernd zusammenzucken und mir zum Wegzug gratulieren, muss ich aber entgegnen, dass ich die Stadt im Süden Deutschlands wirklich sehr ins Herz geschlossen hab.

Italien, Schweiz, Österreich und Slowenien liegen direkt vor der Tür. Das bayrische Voralpenland schaut wie aus einem fiktiven Bilderbuch aus, wo jemand die Zutaten Berge, türkisfarbene Seen, Kühe, Holzhütten, grüne Wiesen, leckerste Erdbeeren und tiefgrüne Tannen perfekt zusammengefügt hat.
Ich – Nordlicht – wusste gar nicht, dass Deutschland so eine Landschaft zu bieten hat. Für mich existierte das ausschließlich bei Heidi in der Schweiz.

Bayerisches VoralpenlandGlückliche Kuh in BayernBayerisches Voralpenland

Wäre das Umland nicht, würde sich meine Begeisterung vielleicht auch in Grenzen halten. In bösartigen Momenten behaupte ich gerne mal, dass München, würde man die Stadt nach Niedersachsen versetzen, genauso uninteressant wie Hannover wäre.

Aber richtig ernst mein ich das natürlich nicht, weil mir ad hoc schon eine Menge Sachen einfallen, die ich jetzt schon vermisse:

Meine München Highlights:

– All die lieben Menschen, Kollegen und Freunde, die ich in den vier Jahren dort kennengelernt hab. <3

– Die stete Herausforderung im Alltag der bairischen Sprache zu folgen.

– Den Münchner Winter. Sonne, blauer Himmel und schneebedeckte Zuckerhäuschen.

– Der typische Braugeruch von Hopfen und Malz, der sich je nach Windrichtung über die ganze Stadt legt.

– Hirsche mit Spaghetti füttern. [Hirschgarten]

Hirsche im Hirschgarten fütternHirsch im Hirschgarten in München

– Dem Schlachter Ferdinand beim Weißwurscht kaufen seinen philosophischen Abhandlungen auf bairisch zu lauschen. [Donnersbergerstr. 39, Neuhausen]

– Den Eisbach entlang treiben und mich immer wieder über die Nackedeis im englischen Garten wundern.

– Steckerlfisch, Kartoffelsalat und ne Maß mit Blick auf den Starnberger See verdrücken.

– Die Brezeln und vor allem die Riesenbrezeln im Biergarten – ich hab mich bis zum Schluss nicht zu „Brezn“ durchringen können, das klingt scheiße, sorry! Und mir soll jetzt bitte keiner sagen in Berlin gibt es auch Brezeln. Gescheites Laugengebäck gibt es nicht im Norden Deutschlands.

– Am Nymphenburgerkanal mit Bier und Sushi bei Sonnenuntergang den Enten vs. Karpfen Kampf entfachen und bestaunen.

Karpfen im Nymphenburgerkanal in MünchenSonnenuntergang am Nymphenburgerschloss in München

– Den Ausnahmezustand während des Oktoberfestes. Aber nicht das Oktoberfest als solches. Bin ich nie mit warmgeworden.

– Die „Mir san mir“-Attitüde der Münchner Geh-Choreographie. Meike Winnemuth hat das wundervoll auf den Punkt gebracht beschrieben: „Die Leute gehen, wohin sie gehen, stehen, wo sie stehen, und rücken auch dann nicht zur Seite, wenn man genau vor ihnen steht.“

– Den Blick vom Café Vorhoelzer der TU-München [Arcisstraße 21, 5. OG, Foto: Titelbild] mit dem passenden Ohrwurm „Hurra, Hurra, der Kobold mit dem roten Haar. Hurra, Hurra, der Pumuckl ist da.“

Meine Münchner-Lieblingsadressen:

  • Café Marais, Parkstrasse 2, 80339 München – sagenhaft leckerer Apfelkuchen
  • Die leckersten Schmalznudeln (frische Berliner!) gibt es bei Café Schmalznudel, Prälat-Zistl-Straße 8, 80331 München

die besten Schmalznudeln München

  • Nage & Sauge – sogar die größten Münchenskeptiker konnte ich von diesem Laden überzeugen. Die Salate sind der Hammer! Mariannenstraße 2, 80538 München

Salate im Nage & Sauge München Lehel

  • Den beste Schokokuchen der Stadt gibt’s in meiner alten Nachbarstadt im Café ohne Namen (Kaffee, Espresso & Barista) an der Ecke Schlörstr./Schulstr., 80634 München
  • Käsekuchen Fans müssen unbedingt dem skurrilen Ambiente von Muffins & More einen Besuch abstatten. Volkartstr. 24, 80634 München
  • Tolle Atmosphäre (das Essen ist nicht so umwerfend) im Hey Luigi, Holzstraße 29, 80469 München
  • Café Vorhoelzer der TU-München, Arcisstraße 21, 5. OG -> Toller Ausblick
  • Taklamakan, Uigure am Hauptbahnhof, Bayerstraße 27, 80335 München. Ich liebe die Nudelgerichte. Zuschauen lohnt sich auch, es ist schon arg beeindruckend wie der Koch die Nudeln gekonnt über seinem Kopf schwingt.
  • Nipponnoodles, Gabelsbergerstr. 77, 80333 München
  • Chopan, sehr leckeres afghanisches Essen in der Elvirastr. 18a, 80636 Muc (Neuhausen/Maxvorstadt)

Sommer in München an der Isar

Und so schließt sich der Kreis. Mein erster Post auf dem Blog war damals dem Heimweh nach Berlin gewidmet. Nach drei Jahren und vier Monaten bin ich wieder zurück.

Bye bye München – Hello Berlin!

Spread the word!

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(36) Kommentare Schreib mir was!

                    • Hier erwähnt: Die Blogger-Woche | Luxushotel Tester Magazin

                                  • Hier erwähnt: Die Blogger-Woche - Luxushotel Tester Reiseblog

                                  Alle Kommentare anzeigen

                                  ¡Kommentiere!

                                  Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.