Vorweg: Das Baden im Eisbach ist offiziell verboten. Schilder warnen vor Lebensgefahr. Das Verbot wird bislang nicht durchgesetzt.

So und nun: Mitten in München, es ist Wochenende, die Temperaturen liegen bei 35°C im Schatten, Zeit sich im Eisbach treiben zu lassen. Der Eisbach, berühmt für seine Surfer, ist ein Nebenarm der Isar und fließt durch den Englischen Garten. An super heißen Sommertagen kühlt sich dort (trotz Verbot) seit Jahrzehnten schon die halbe Stadt ab.

Eisbach treiben

Es gibt kaum einen Münchner, der es nie gemacht hat. Selbst der MVG Kontrolleur, der nun die dankenswerte Aufgabe hat die Eisbach-Schwimmer am Trambahn fahren zu hindern, erzählte uns begeistert davon, dass auch er in jüngeren Jahren den Eisbach als Abkühlung nutzte und auch die Trambahn, um wieder zurück zu kommen. Da es zuletzt immer mal wieder ein paar ultra Lustige gab, die sich mit ihren triefend nassen Schwimmsachen auf die stoffbezogenen Trambahnsitze setzten, hagelte es Beschwerden und die MVG ist nun kräftig dabei den Nassen das Fahren zu verbieten.

Eisbach treiben-2

Die Strecke

Bildcredits Karte: Map tiles by Stamen Design, under CC BY 3.0. Data by OpenStreetMap, under CC BY SA.

Bildcredits Karte: Map tiles by Stamen Design, under CC BY 3.0. Data by OpenStreetMap, under CC BY SA.

Circa 50 Meter hinter der Surfwelle geht’s los. Die Sachen kann man getrost auf der Wiese lassen. Bitte keinen Köpfer wagen, das Wasser ist nicht besonders tief. Die klassische Arschbombe empfiehlt sich am meisten. Als nächstes folgen die ersten Wellen. Füße immer schön oben halten, auf dem Grund gibt’s Steine, leider auch mal Glasscherben und besonders tief ist es an einigen Stellen auch nicht. Durch die starke Strömung kann auch ein kurzer ungewollter Kontakt zum Grund schmerzhaft werden. Erste Verschnaufstation, wer mag: Die Mauer. Weiter unter zwei Brücken hindurch. Festhalten ist hier erlaubt, aber achtet drauf wie viele hinter euch schwimmen und blockiert den Durchgang nicht zu lange. Ach ja, Schwimmsachen schön fest schnüren, eine Sekunde zu lang an der Brücke und man könnte sein Unterteil verlieren.

eisbach-treiben-doppel

Es lässt sich natürlich an jeder x-beliebigen Stelle ein- und aussteigen, wer mag treibt bis zum Ende, ca. einen Kilometer und darf dann aber auf keinen Fall die zweite Leiter an der linken Seite verpassen, danach soll ’ne Schleuse kommen! Wer zwischen drin wieder rein hüpft sollte ganz dringend darauf achten niemanden auf den Kopf zu springen und an der 2. Welle haben die Surfer Vorrang, lieber warten als mit dem Brett zu kollidieren.
Wem immer noch ein wenig mulmig ist, der holt sich am Besten einen Einheimischen dazu oder läuft die Strecke einfach mal zu Fuß ab, danach sollten alle Bedenken beseitigt sein.

Spread the word!

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(54) Kommentare Schreib mir was!

                                    • Hier erwähnt: Eisbach 屁滾尿流記 | 要走的路……

                                              Alle Kommentare anzeigen

                                              ¡Kommentiere!

                                              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.