Inspiriert von den “10 Must-Try Sweets in Paris” von Serious Eats hab ich eine Route entwickelt die Genuss und Sightseeing ideal mit einander verbindet.

Zu Silvester haben wir 6 von den 10 süßen Dingen getestet (das Eis mussten wir saisonbedingt weglassen, eine Bäckerei hatte Ferien und bei Pierre Hermé gab’s Montebello Engpässe). Für die direkte Strecke haben wir einen Tag gebraucht, zu Fuß.
Paris macht Spaß zu Fuß – ob beim ersten oder zehnten Mal, ob bei Sonnenschein oder Regenguss (das mit dem Regen hab ich mir bei Woody Allen abgeschaut, stimmt schon; aber er hat recht).

Paris Naschkatzen

I. Eintages-Naschkatzen-Tour für Eilige und Kenner

a. Wintervariante (8 von 10 ohne Eis)

b. Sommervariante (10 von 10)

II. Zweitages-Naschkatzen-Tour für Anfänger und Bummler

a. Wintervariante

b. Sommervariante

Grober Abriss des beinhalteten Basic-Sightseeings:
Marais, Centre Pompidou, Haussmanns Paris, Opéra national de Paris, La Madeleine, Élysée-Palast*, Avenue des Champs-Élysées*, Arc de Triomphe (toller Blick von oben)*, Trocadero*, Eiffelturm (zu Fuß ins 2. Geschoss ohne Anstehen)*, Invalidendom*, Pont Alexandre III*, Place de la Concorde*, Louvre, Musée d’Orsay*, St-Germain-des-Prés, Saint-Sulpice, Jardin du Luxembourg, Sorbonne, Notre Dame (Turmbesteigung), Hôtel de Ville.

*nicht in der Eintages-Naschkatzen-Tour enthalten. I. + II. nur an Werktagen sinnvoll, sonst sind die Läden zu.

Paris Naschkatzen

DER SÜßKRAM 

Mille-Feuille bei Jacques Genin

Genial! Unbedingt probieren. Vanillecreme zwischen Blätterteig geschichtet, natürlich wird es ganz frisch zu bereitet. Preislich bei ca. 7Euro. Da die Konditorei aber wie ein Nobeljuwelier daherkommt, hat man das Gefühl ein wahres Schnäppchen gemacht zu haben. Kein schlechtes Verkaufsmarketing. Auch die Pralinen (z.B. mit Grapefruit) sind köstlich!

Paris Naschkatzen

Tea-Time-Cake von Pain de Sucre

Schaut für was zu essen etwas zu poppig aus, dachte ich. Überrascht aber auf ganzer Linie. Ein geschmackvoller-saftiger Leckerbissen mit Pistazie-Himbeer Geschmack.

Paris Naschkatzen

Puits d’amours von Stohrer

No. 1 – Nie wieder ein Paris-Besuch ohne Puits d’amours. Blätterteig mit einer unbeschreiblich intensiven Vanillecreme gefüllt und einem crunchy Karamelltopping. Die sind super schnell ausverkauft, am besten vor 12 Uhr kommen. 

Paris Naschkatzen

Madeleines von Fauchon

Wir haben alle Sorten probiert! Das besondere an den Madeleines von Fauchon: sie sind gefüllt. Mein absoluter Favorit: Karamell. Wir sind sogar ein zweites Mal nur deswegen hingefahren. Und auch lecker der mit Confiture de lait. Die fruchtigen Varianten schmecken entweder nach nichts oder sehr künstlich.

Paris Naschkatzen

Tarte aux pommes bei Poilâne

Banal gesagt: Apfeltaschen. Aber wirklich leckere! Leicht und fruchtig, nicht zu süß. Perfekt als kleine Stärkung zwischendurch.

Paris Naschkatzen

Zen von Sadaharu Aoki 

Auf dieses Stück hatte ich mich am meisten gefreut. Ich liebe japanische Süßigkeiten und erwartete ein Meisterwerk. Es besteht aus schwarzer Sesampaste, weißer Sesamcreme, einem Matcha-Macaron und weißer Schokoladencreme mit Cognac aromatisiert. Leider wurden wir enttäuscht, eigentlich sogar sehr enttäuscht. Die verschiedenen Komponenten kamen überhaupt gar nicht zur Geltung und nach dem zweiten Bissen war’s bereits zu süß und nach dem dritten hatte man es über.

Paris Naschkatzen

Macarons egal wo (aber wenn dann wohl von Ladurée)

Zu guter Letzt muss ich meine Meinung zu den Macarons noch loswerden: Was findet die ganze Welt an diesen Dingern? Ja, sie schauen hübsch aus, aber geschmacklich überbieten sie ein Stück Würfelzucker nicht im geringsten. So sehr isst das Auge also mit?

Paris Unterkunftsempfehlungen hab ich hier für Hotels (+ Paris abseits der Touristenströme) oder hier für Appartements.

Die Adressen

  • Mille-Feuille bei Jacques Genin, 133 Rue de Turenne, 3rd Arr.
  • Tea-Time-Cake von Pain de Sucre, 14 Rue Rambuteau, 3rd Arr.
  • Puits d’amours von Stohrer, 51 Rue Montorgueil, 2nd Arr.
  • Madeleines von Fauchon, 26 Place de la Madeleine, 8th Arr. (bei dem mit integrierter Bäckerei, da gibt`s die frischen Madeleines)
  • Tarte aux pommes bei Poilâne, 8 Rue du Cherche-Midi, 6th Arr.
  • Zen von Sadaharu Aoki, 35 Rue de Vaugirard, 6th Arr.
  • Financiers von Au Panetier, 10 Place des Petits Pères, 2nd Arr.
  • Eis von Berthillon, 29-31 rue saint Louis en L’ile, 4th Arr.
  • Montebello von Pierre Hermé, 72 Rue Bonaparte, 6th Arr. (ihr sucht nach einem kleinem Gebäck, nicht nach der gleichnamigen Marmelade)
  • Macarons + Hauseis getopped mit einer Macaronhälfte bei Ladurée, 21 Rue Bonaparte, 6th Arr.
  • Keine Lust mehr auf was Süßes: Restaurant Wenzhou, 24 rue de Belleville, Paris 20e Arr. (Der beste Chinese der Stadt mit wirklich gutem original chinesischen Essen. Auch noch unverschämt günstig)

Spread the word!

Marianna

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(27) Kommentare Schreib mir was!

  1. ola
    • 10. Februar 2012

    Poaaaah tolle Bilder und jetzt hab ich Hungeeeer!

    • Marianna
      Marianna
      • 14. Februar 2012

      Du scheint häufig Hunger zu haben ;)

    • 18. Februar 2012

    danke für diese leckere inspiration :)

    • Marianna
      Marianna
      • 20. Februar 2012

      Da nicht für!

  2. Christina
    • 19. Februar 2012

    *___* Oh wow! Der perfekte Reiseführer für mich! :D
    Süßes und Reise – eine bessere Kombination gibt es nicht! ^__^

    Liebe Grüße
    Christina

    • Marianna
      Marianna
      • 20. Februar 2012

      Cool! Das freut mich total.

    • Marianna
      Marianna
      • 24. Februar 2012

      Hallo Boris, danke! Sag doch dann bescheid, was dir am besten geschmeckt hat. Wär gespannt.

    • 22. Februar 2012

    Mensch, das ist ja ein TOLLER Blog! :-D Wow! Freue mich sehr, dass Du einen Kommentar bei mir hinterlassen hast (wenn auch nur zwei Worte, hehehe), aber so konnte ich Deinen schöne Internetpräsenz hier finden.
    Macarons – tsts…. Stimmt, sehen toll aus, schmecken leider wie ne dicke Oblate aus purem Zucker. Ich hole mir Macarons nur dann….. wenn sie aus Wachs sind und ich sie in einer La Duree Box ohne Rücksicht auf Haltbarkeitsdaten aufstellen kann. Obwohl…. Ne, auch dann nicht ;)
    Bis bald! Sofie

    • Marianna
      Marianna
      • 24. Februar 2012

      Liebe Sofie, freut mich, dass es dir gefällt! Danke. Und endlich eine Verbündete im Kampf gegen die Macarons-Verblendung.

    • 23. Februar 2012

    Tolle Fotos! Das sieht alles sehr, sehr lecker aus. Bei den Macarons musst du aber an den falschen Franzosen geraten sein. Mit Würfelzucker sind die beim besten Willen nicht vergleichbar :).

    • Marianna
      Marianna
      • 24. Januar 2012

      Hey Alex, danke schön. Dann verrat doch mal, wo du die Macarons probiert hast? Für eine Bekehrung ist es schließlich nie zu spät.

    • 24. Februar 2012

    Das ist genau die richtige Route für mich!
    Wenn ich zurück bin wird sie in Angriff genommen.

    • Marianna
      Marianna
      • 25. Februar 2012

      Großartig! Jetzt schon mal viel Spaß und Guten.

  3. Theo
    • 2. April 2012

    Süsse Meister-Schöpfungen und die Bilder schauen auch gleich zum mitessen aus!

    • Marianna
      Marianna
      • 3. April 2012

      Da bin ich aber froh, das zu hören. Essen ablichten ist ja immer so ne Sache. Danke, Theo!

  4. Vincent
    • 17. April 2012

    Geniale Zusammenstellung, danke dafür, werde ich bei meinen nächsten Paris Besuch abklappern. Das letzte mal als ich in Paris war wohnte ich direkt neben Poilâne, das wohl beste Brot der Welt. Habe in der Zeitung sogar gelesen das Leute aus New York ein Abonnement bei Poilâne haben und sich Brot zuschicken lassen :)

    • Marianna
      Marianna
      • 19. April 2012

      Danke, Vincent! Wahnsinn sich das Brot von Paris nach New York schicken zu lassen. Ich hätte ja Bedenken, dass das gar nicht mehr richtig frisch ankommt.

    • 21. Juni 2012

    super artikel! gut zu wissen dieses Zen von Sadaharu Aoki wollte ich auch immer mal probieren. gut noch eine zweite meinung gehört zu haben =) schöner blog übrigens

    • Marianna
      Marianna
      • 22. Juni 2012

      Danke Dir. Ich komm über die Enttäuschung immer noch nicht weg, ich würde aber einer anderen Kreation von Sadaharu Aoki immerhin nochmal ‘ne Chance geben ;).

  5. Linda
    • 18. Juli 2012

    Die Idee gefällt mir sehr. Darf man fragen, wie genau du die Route entwickelt hast?

    • Marianna
      Marianna
      • 20. Juli 2012

      Hallo Linda, freut mich sehr, dass es dir gefällt. Falls du die fertige Route bei google maps meinst, hab ich einfach die Adressen zur Route hinzugefügt und dann die Url gespeichert. Die ausgewählten Patisserien basieren, wie erwähnt, auf dem Artikel von “Serious Eats”. Liebe Grüße.

  6. Nina Roge
    • 31. Dezember 2012

    Die 2-Tagestour kann ich nur empfehlen. Hatte uns sehr gut gefallen. Ich hatte davon auf [Spam-Link entfernt] im Rahmen einer Aktion erfahren und wollte mich überraschen lassen. Werde ich gerne wieder machen. Paris ist echt toll :)

    • Marianna
      Marianna
      • 2. Januar 2013

      Hey Nina, freut mich sehr, dass ihr die scheinbar ausprobiert habt! Danke für das Feedback. VG

  7. Hier erwähnt: Sechs Konditoreien in Paris, die du auf keinen Fall verpassen solltest - REISE | Manfrotto Imagine More

  8. Hier erwähnt: Inspirierende Reiseblogs: Meine 24 Lieblinge

  9. Hier erwähnt: Frankfurt für Naschkatzen - ein süßer Reiseführer | Muffins & mehr

Alle Kommentare anzeigen

¡Kommentiere!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.