München

Historische Fotos aus den 30er Jahren
2 Kommentare

Die Fotos stammen aus der Kleinbild-Reihe „München-Hauptstadt der Bewegung“ des Carl Krueck Verlags. Im Format 9x7cm wurden diese echten Fotografien in einem kleinen Umschlag als eine Art Ansichtskartenmodell vertrieben, bevor das heute gängige A6 Format auf Papier eingeführt wurde. Sie bieten Eindrücke aus der NS-Zeit und zeigen städteplanerische Veränderungen; so sind Marienplatz und Theatinerstrasse heute keine Trambahnstrecken mehr, wohingegen der Königsplatz für den Verkehr geöffnet wurde.

Münchens Badewanne und andere Gewässer

12 Kommentare

Die Osterseen Der Sommer diesen Jahres fiel auf einen Dienstag. An diesem magischen Dienstag sind wir an die Osterseen gefahren, um den Feierabend dort gemächlich ausklingen zu lassen. Die Osterseen sind ein Naturschutzgebiet bei Iffeldorf und seit 2008 bin ich irreversibel in dieses Eck verliebt, es geht sogar soweit, dass ich sie als die schönsten Seen Oberbayerns bezeichnen würde.

Piding und die ersten Frühlingsstrahlen

10 Kommentare

Ein skurriles Skiwochenende mitte März: Skifahren in einer Landschaft die gerade aus dem Winterschlaf erwacht. Temperaturen von über 10°Celsius auf 1700m Höhe. Grüne Wiesen neben den Pisten, oder was vom Grün übrig geblieben ist, wenn der Schnee nach ein paar Monaten Okkupation endlich wieder gewichen ist. Ein braun-grünes Baumgemisch auf den schroffen Tiroler Bergen und die ersten Surfer auf dem Achensee, denen man während des Skifahrens von oben zu schauen kann.

MUH

Das neue Bayern-Magazin
Schreib mir was
MUH-Cover

Beim Friseur machte ich mal wieder eine neue Bekanntschaft, diesmal traf ich MUH. MUH ist ein neues, ganz neues, denn noch nicht auf dem freien Markt erschienenes Bayern-Magazin.

I’m lovin’ it

Der Münchenburger
5 Kommentare
Münchenburger_original

Anfang November bei der morgendlichen Lektüre der SZ war es passiert: Liebe auf den ersten Blick. Es war die ansprechende Zeichnung eines Laugenbrötchens einer Breznsemmel mit Leberkäse, frischen Radieschen, Gurken und Kresse, angereichert mit süßem und scharfem Senf.

Heimweh!

17 Kommentare
Berlin Skyline

Wonach eigentlich? Nach Berlin. Auch wenn wir es nie als Heim bezeichnet hatten (sondern Hamburg) bis zu dem Zeitpunkt an dem wir weg mussten. Aus einer Zweckbeziehung wurde doch noch Liebe. A Love Marriage sozusagen; ein Kommentar, den man recht häufig in Indien hört, wenn man mit seinem Partner unterwegs ist.