Es geschah im beschaulichen Småland an Schwedens Ostküste. Und wenn ich ehrlich bin handelt es sich um einen Doppelmord. Lachs und Scholle verloren in einem Amateur-Blutbad ihr Leben.

Dabei begann alles ganz harmlos.

schweden smaland küste

Schweden Kalmar Schloss

Schweden smaland kalmarschweden smaland Kalmar

schweden smaland

schweden smaland västervik

Wir waren auf der kleinen Insel Hasselö (die Inseln tragen da alle so klangvolle Namen: Mjödö, Krokö, Örskär, Hamnskär) im Schärengarten unweit von Västervik zu Besuch bei Tomas Liew und hätten eigentlich mit ihm zum Fischen auf’s offene Meer fahren sollen; aber das Wetter war miserabel und selbst der Fischer wollte nicht ablegen.

schweden smaland Västervik

schweden smaland idö

schweden smaland Thomas Liew

Früher hat Thomas Liew beim Roten Kreuz gearbeitet, stets vor Ort in den Krisengebieten. Seit er 65 ist, beim Staat angestellt ist und sein Gehalt sich Pension nennt, lebt er in Sladö seinen Traum.

Schweden smaland schärengarten

Seine Frau stammt von diesem Mini-Eiland und nachdem sie eventuell tatsächlich die ganze Welt gesehen hatten, kehrten sie zurück.

schweden smaland fischerhütte

Thomas erlernte das Handwerk noch von seinem Schwiegervater und übernahm seinen Fischgrund. Heute fischt er mehr oder weniger für den Selbstbedarf und nimmt neugierige Reisende (für Kinder – aber nicht nur – ein Riesenhighlight) gerne mit auf seinen Kutter. Wobei dann die Gäste Hand an legen. Thomas übernimmt nur den narrativen Part und erklärt wie man Netze einzieht, Aalreusen absucht und Fische ausnimmt.

schweden smaland Schärengarten

„Wer will mal Fische ausnehmen?“ fragte er in unsere Runde, die ja nicht auf See fahren konnte. Meine Hand, sofort oben. Hab ich schon mal gemacht, zugeschaut sowieso schon, alles kein Problem. Den riesigen Ölanzug den ich mir dafür überziehen sollte, empfand ich als völlig übertrieben, schließlich bestätigte er mir es würde sich um handtellergroße Fischchen handeln.

Pustekuchen!
Nachdem ich ein Netz mit mindestens 15 Kilo Fisch aus dem Wasser in einen Eimer kippte, lagen da nicht hunderte kleiner Fische, sondern ’ne handvoll ziemlich großer. Aale, Schollen und etwas was aussah wie Lachs.

Was nun kam, ist unschön.
Ich bekam einen Holzknüppel in die Hand, legte den Lachs (ca. 50cm lang, 4kg schwer) auf die Schlachtbank, entschuldigte mich bei dem Fisch und gab mein bestes mit dem ersten Schlag den Kopf zu treffen. (Ich traf nicht mit dem ersten Schlag, alle weiteren Details erspar ich euch.)
Der zweite Fisch, eine Scholle, erfährt den Tod im Übrigen durch direktes Abtrennen des Kopfes. Meine Mitreisenden Kollegen waren schockiert, Thomas war begeistert sein Abendessen war vorbereitet und ich hatte den Ölanzug doch nicht ganz umsonst angezogen.

schweden smaland Küste Campingwagen

schweden smaland

Auf der Insel Idö trafen wir dann die nächsten Stadtflüchter. Back to the roots, schien mir allgemein an Smålands Küste gerade ziemlich gegenwärtig zu sein. Die Schäreninseln bieten sich für ein Robinson Crusoe Dasein aber auch irgendwie an, verlassene Fischerdörfer, dünn besiedelte Inselchen, die teils sogar völlig unbewohnt sind.

schweden smaland fischerhütten

schweden smaland

schweden smaland

Helene und ihr Mann Lasse Nilsson haben auf so einer Insel ein Restaurant & Café eröffnet, ein paar kleine Ferienhäuser aufgestellt, ’nen unwiderstehlichen Whirlpool ans Ufer gebaut und bewirten ihre Gäste mit frischen, hausgemachten Leckereien, wie zum Beispiel Kardemummabullar.

kardemummabullar - Kardamomschnecken

Ich kannte Kanelbullar, klar von Ikea, aber ich wusste nicht, dass die Hefeschnecken mit Kardamom anstelle von Zimt noch süchtiger machen.
Helene war so lieb und hat mir ihr Rezept für euch (nein, nein, da ist kein eigennütziger Gedanke dabei) zur Verfügung gestellt. Danke. Njuta!

Idös‘ Cardamom Rolls

Kardemummabullar ca. 45 Stück nach Helene Nilsson.

Zutaten Teig:

  • 150g Butter
  • 0,5 l Milch
  • 50g Hefe
  • ½ TL Salz
  • 150 gr Zucker
  • 2 TL gemahlener Kardamom
  • ca. 1,3 kg Weizenmehl
  • 1 Ei

Zutaten Füllung & Garnieren:

  • 150g Butter
  • Zucker
  • Kardamom
  • 1 Ei für’s Bestreichen
  • Hagelzucker Garnieren

Zubereitung:
1.) Butter schmelzen. Milch zur Butter geben, verrühren.
Hefe in eine Schüssel krümeln und in der warmen Milch-Butter Mischung auflösen.

2.) Salz, Zucker, Kardamom und 2/3 des Mehls hinzufügen. Teig solange kneten bis er eine gleichmäßig, glänzende Struktur erhält. Noch mehr Mehl hinzugeben, bis der Teig sich beginnt vom Schüsselrand zu lösen.
Den Teig mit ein wenig Mehl bedecken, mit einem Küchentuch abdecken und zum Gehen für ca. 1 Std. an einen warmen Ort stellen.

3.) Der Teig sollte sich in etwa verdoppelt haben. Teig auf einer bemehlten Fläche weiterverarbeiten. Nochmals gut durchkneten und in zwei gleich große Stücke teilen.
Jedes Stück rechteckig dünn ausrollen. Zucker und Kardamom für die Füllung mischen. Die Rechtecke mit Butter (flüssiger) bestreichen und die Zucker-Kardamom-Mischung darauf verstreuen. Die Rechtecke der Länge nach einrollen und in gleichmäßige Teile schneiden, auf ein Backblech legen und nochmals unter einem Küchentuch gehen lassen, bis sie sich verdoppelt haben.

4.) Mit verquirltem Ei bestreichen, mit Hagelzucker dekorieren und für ca. 8-10 Minuten im vorgeheizten Backofen auf 250°Grad backen bis sie goldbraun sind.

Ich empfehle direkt ofenfrisch über sie herfallen.

Danke an Regionförbundet i Kalmar län und Scandlines, die diese Reise ermöglicht haben.
P.S. Mittlerweile hat StenaLine die Direktverbindungen von Rostock und Sassnitz nach Trelleborg-Schweden übernommen.

Spread the word!

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(55) Kommentare Schreib mir was!

                                                      Alle Kommentare anzeigen

                                                      ¡Kommentiere!

                                                      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.