Es war einmal ein Mann, Namens Darwin, Charles Darwin. Vor einiger Zeit hatte er eine bahnbrechende Geschichte von der Entstehung der Arten erzählt „Die Evolutionstheorie“. Ein Bestseller sozusagen, der dafür sorgte, dass alle anderen Schöpfungsgeschichten heute die Bezeichnung Mythen und Märchen tragen müssen.

Gegen dieses exklusiv Recht setzen sich einige Gruppierungen bis heute zur Wehr.
Neben der christlich-hebräischen Variante und der von Darwin gibt es aber auch noch die der Khoi: Bescherung bei König Löwe.

löwen krüger nationalpark

Das Märchen handelt davon wie König Löwe seinen Untertanen einen Gefallen tun will und zum Festessen einlädt, um am Ende Geschenke an jeden Anwesenden zu verteilen.

impala-weibchen

Die Antilopenweibchen erscheinen nicht, und bekommen deshalb auch keine Hörner wie ihre anwesenden Gatten.

impala

Vordrängler und Gierschlunde wie Elefant und Nashorn werden bestraft, so dass ihnen die vermeintlichen Hörner nicht auf dem Kopf, sondern im Gesicht sitzen.

Elefant

Such das Rhino!

Leopard, Zebra und Giraffe zum Beispiel erhalten wunderschöne Kleider.

giraffe und zebra

leopard krüger nationalpark

Pavian bekommt einen Schwanz.

pavian

Hase und Maulwurf wiederum wollen ihn nicht und verbuddeln ihn.

Pumba

Warum Schlange keine Beine mehr hat, wie Giraffe ihre Stimme verlor und woher Hyäne ihr Lachen bekam wird dort auch erzählt.
Die Geschichte lässt sich in dem wunderschönen Buch (Lesetipp!) von Nelson Mandela „Meine afrikanischen Lieblingsmärchen“ nachlesen.

baby-impala

Wer all die beschenkten Tiere und ihren König mal ohne Zaun und aus nächster Nähe kennenlernen möchte könnte zum Beispiel eine Safari durch den Krüger-Nationalpark unternehmen. So haben wir’s gemacht.

Gnu

Safari im Krüger-Nationalpark

Ausgeführt wurde unsere Tour von Livingstone Trails (buchbar direkt, über STA Travel oder Baz Bus).

geier-und-impala

Anfahrt von Johannesburg ca. 7Std. – es gibt genügend Stopps um sich was zu Essen zu kaufen und stille Örtchen aufzusuchen. Die Sanitärenanlagen, egal ob im Krüger oder auf dem Weg dort hin, bzw. eigentlich landesweit, sind wirklich gut und in vielen Teilen sogar besser als hier zu Lande.

zazu

Verpflegungstipp: Unbedingt den Riesen-Muffin Poppyseed & Lemon von Mugg & Bean probieren, oder den Avocado Chickenburger bei Steers und für zwischendurch Biltong, getrocknete Früchte wie Mango und Guave einkaufen.

fluss krüger-nationalpark

Geschlafen wird in Zelten in einem nicht umzäunten Camp einwenig außerhalb des Krügers. Durstige Äffchen, Löwengebrüll und zahlreiche bunte Käfer vertreiben einem die Zeit bis zum Abendbrot.
Der nächste Morgen aber ist hart, Weckzeit 4.30Uhr (das war sogar noch human, andere werden um 3.30Uhr aus dem Lummerland geholt).

brütender strauß krüger-nationalpark

Dann geht’s los: Tiere gucken ohne Ende!

büffel

Wir haben nicht nur die berühmten Big Five gesehen, sondern auch noch Krokodile, Nilpferde, Hyänen, Schakale, herabstürzende Geier, Greifvögel, Blueball-Monkeys, eine Black-Mamba, einen brütenden Strauß, Nashornvögel … von Zebras, Gnus, Giraffen und Impalas ganz zu schweigen.

Geier

An dieser Stelle möchte ich unserem Tourguide Dion ganz herzlich für die tolle Zeit, den entspannten Ablauf, dem leckeren Essen und sein Engagement, uns soviel wie möglich in den vier Tagen zu zeigen, danken!

eule-nachtsafari

Um ein paar FAQ vorweg zu nehmen:
Anfassen? Nein, man kann die Tiere nicht anfassen! Obwohl sehr viele, so nah am offenen Geländewagen vorbeikommen, das es theoretisch möglich wäre.
Gefährlich? Man betritt den Krüger-Nationalpark auf eigene Gefahr, wenn man die Regeln der Ranger nicht befolgt, kann es durchaus gefährlich werden. Es sind keine an den Menschen gewöhnte Zoo-Tiere.
Sieht man nachts mehr Tiere als tagsüber? Nein! Zumindest nicht in unserem Fall. Die Nachtsafari war eher lau. All die Tiere, die vielleicht da sein könnten, laufen spätestens dann weg, wenn sie mit einem riesigen Scheinwerferlicht angestrahlt werden.
Sind die Tiere nachts aktiver als tagsüber? Ja, sie laufen vor dem Licht weg.

Noch mehr Fragen? Nur zu.

Spread the word!

Marianna

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(13) Kommentare Schreib mir was!

    • 21. Dezember 2011

    Und noch mehr tolle Bilder.
    Ich glaube das Giraffe & Zebra Bild ist mein Favourit. :-)
    Mit was für einer Kamera fotografiert ihr momentan?

    Freu mich schon auf die Fortsetzung!

    LG

    • Marianna
      Marianna
      • 22. Dezember 2011

      Dank dir! Mit einer Canon G11.

    • Marianna
      Marianna
      • 6. Januar 2012

      Thank you, Erica!

    • Marianna
      Marianna
      • 26. Januar 2012

      Danke, danke :)

    • Marianna
      Marianna
      • 15. März 2012

      Yeap, komplett. Alle fünf auf einmal sind uns aber erst am zweiten Tag geglückt.

  1. Johanna
    • 24. März 2012

    Μού αρέσει να βλέπω εδώ το Safari, γιά την ωραία κατατοπιστική περιγραφή και
    τις καταπληκτικές ζωντανές γνήσιες φωτογραφίες, σαν να είμαι εκεί.

    • Marianna
      Marianna
      • 27. März 2012

      Και πραγματικά όμως το Safari είναι κάτι καταπληκτικό.

    • 17. September 2013

    Toller Blog, TOLLE Bilder!
    Gerade erst entdeckt und schon begeistert, werde sicherlich noch länger/öfter beschäftigt sein, hier alles zu lesen und anzuschauen.
    Ich war dieses Jahr auch auf Safari (in Kenia), ein einzigartiges Erlebnis!
    Darf ich den Blog bei mir verlinken?

    • Marianna
      Marianna
      • 10. Oktober 2013

      Liebe Verena,

      sicher darfst du den Blog bei dir verlinken :)

      Safari in Kenia klingt schön!
      LG

  2. Hier erwähnt: TRAVELLING WITH… Marianna Hillmer-Wiechmann | 80DAYS - Reisen & Scheitern - Travelblog

Alle Kommentare anzeigen

¡Kommentiere!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.