D

Des Kaisers gewaschene Kleider

Split-Kroatien-Ansicht-vom-Meer

In Split steht der Diokletianpalast aus römischer Zeit. Eine antike Ruine im Stadtzentrum, hab ich mir darunter immer vorgestellt. Völlig falsch.
Der Palast ist keine Ruine, sondern wird heute noch bewohnt. Nicht mehr vom Kaiser, sondern vom christlichen Volk, was er einst so verfolgte. Sein Mausoleum ist heute eine Kirche. Römische Soldaten wachen weiterhin davor, die Touristen lassen sich gerne mit ihnen ablichten.

Ich würde auch gern das Wohnzimmer eines römischen Kaisers bewohnen, oder in meinem Hauseingang ein paar Verzierungen aus römischer Zeit vorzeigen können, ich mag Altbau.
Bei mir macht das Eindruck. Genauso wie die sorgfältige Art und Weise der Palastbewohner ihre Wäsche zum Trocken aufzuhängen.
Kommt das nur mir so vor oder ist das alles nach Größe und Farbe sortiert?

Split Kroatien
Die Fassade des Diokletianpalast. Die Balkone sind neueren Datums. Gegen so einen hätte ich auch nichts einzuwenden.
Split Kroatien
Wenn man etwas drauf achtet, dann findet man über all in der Altstadt noch solche originalen römischen Relikte.

Split Palast-1020787Split Palast-1020798Split Palast-1020826Split Palast-1020933Split Palast-1020965Split Kroatien-1020955Split Palast-1020967Split Palast-1020971Split Palast-1020991Split Palast-1020992Split Palast-1020993Split Palast-1020995Split Palast-1030002Split Palast-1030003Split Palast-1030012Split Palast-1030019Split Palast-1030023Split Palast-1030033

Split Kroatien
Aber auch an Split ist die sozialistische Zeit nicht spurlos vorbeigegangen. Insbesondere von der Autobahn Richtung Stadt hat man ein faszinierendes Panorama auf die gesamte Stadt.

Linktipp: Intimacy under the wires.

Das kroatische Tourismusamt scheint mit Obama unter einer Decke zu stecken. Während meiner Balkanreisevorbereitungen meldeten sie sich auf einmal und boten mir Unterstützung an. Ich sage danke für Kost & Logis.

CategoriesAllgemein
Marianna

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

  1. ach, wie schön! ich kenn das, die lissabonner sind es, die haben – wie die splitter – einen hang zum freiluftrocknen. allerdings nicht so ordentlich, da gibt es kein suhrkamp-bibliothek prinzip.

  2. Pingback:Woanders – diesmal mit der Heimat, dem Wiederlesen, einer Einschulung und anderem | Herzdamengeschichten

  3. Camper says:

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal einen römischen Palast mit Satellitenschüssel und Klimagerät zu sehen bekomme.
    Interessante Bilder und ein schönes Stadtpanorama!

    1. Marianna says:

      Wäsche im freien an der Luft trocknen ist wirklich großartig. Schön kuschelig weich und nicht verknittert. Geht nur bei meiner Mutter in Griechenland.

  4. Flo says:

    Vielen Dank für deinen tollen ausführlichen Bericht. Die Fotos sind echt klasse, allerdings ist mir am Anfang zuviel Wäsche drauf.
    Das erinnert mich immer daran, dass ich noch bügeln muss…. ;-)
    LG Flo

  5. Pingback:100 Tage, 10 Länder: Auf dem Landweg von München bis Iran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.