Bonjour!
In der vergangenen Woche habe ich schon ein wenig über die Schule, das Schulsystem etc. hier in Reunion gelernt und ich dachte mir, weil es so anders ist, erzähle ich euch ein bisschen darüber.

Schüler in Frankreich gehen nach dem ecole maternelle auf das College und danach für die letzten 3 Jahre auf das Lycee. Es gibt hier keine niveauabhängige Trennung der Schüler wie bei uns in Deutschland. Das mag zwar viele Nachteile mit sich bringen, aber mindestens genauso viele Vorteile. Außerdem zählen die Franzosen die Klassen anders, nicht wie wir von 1 bis 12 sondern von oben nach unten (ein wenig kompliziert, weil es mit Namen für die Klassenstufen anfängt, dann zu Zahlen wechselt und die letzte Klasse dann wieder einen Namen hat, Terminal).

Am Morgen fahren wir dann also mit dem Auto zum Lycée, auf das meine Austauschpartnerin und ich gehen. Um 7:30 Uhr fängt der Unterricht mit einem Signalton an. Dann gehen alle Schüler in ihre jeweiligen Unterrichtsräume und setzen sich irgendwo hin. Vormittags sind bis um 11:30 Uhr 4 Schulstunden a 55 Minuten. Wofür die Schüler und Lehrer für verschiedene Fächer auch die Räume wechseln müssen, da es keine Klassenzimmer oder ähnliches gibt.

Schulzimmer-auf-la-reunion

Ein typisches Klassenzimmer (mit Ventilatoren natürlich)

In der Mittagspause essen dann alle, oder eben fast alle, in der Cafeteria zu Mittag. Aber offensichtlich stehen die Franzosen nicht so auf Vegetarismus, das Hauptgericht war bis jetzt immer mit Fleisch oder Fisch. Aber für eine Schulmensa ist es auf jeden Fall nicht schlecht (vor allem weil man eine Aussicht auf das Meer beim Essen hat…)

Um 13:00 Uhr geht dann für die allermeisten der Unterricht wieder los und endet um 17:00 Uhr. Das ist um einiges länger als in Deutschland und wir deutschen Schüler würden stöhnen wenn wir jeden Tag bis auf Mittwoch, da hat ganz Frankreich frei für Freizeitaktivitäten, mit unserem System so lang Schule hätten! Ja klar, auch hier ist es anstrengend, aber man kann es überleben. Vielleicht liegt es an der gigantischen Aussicht auf entweder Meer und Palmen oder Urwald und Palmen?

Exotische Bäume im Schulhof

Exotische Bäume im Schulhof

Mit Aussicht aufs Meer!

Mit Aussicht aufs Meer!

Auf jeden Fall gefällt mir das Lycee sehr gut, viel besser als der graue Betonklotz, genannt Gymnasium, auf das ich gehe. Die Gänge der Schule hier liegen draußen, wie lange überdachte Balkone mit ganz vielen roten Türen und der fantastischen Aussicht. Es gibt eine Art Amphitheater, in dem neulich ein Wettbewerb für das beste Kostüm an Fasching (Fasching ist hier an nur einem Tag und nur in der Schule) stattfand, und exotisch tropische Bäume, die ein wenig Schatten spenden sowie ganz viele Palmen. Aber die wachsen, pardon wuchern, hier überall.

Also, palmige Grüße aus Reunion,
Anni

Anni berichtet einmal die Woche von ihren Erfahrungen mit 15 Jahren am anderen Ende der Welt.

Spread the word!

von

Ich heiße Anni und bin 15 Jahre alt. Ich habe mich dieses Jahr dafür entschieden, einen dreimonatigen Austausch nach La Reunion zu machen. Zum einen wegen meiner unbestreitbaren Abenteuerlust, vor allem aber wegen der Sprache. Ich lerne seit ungefähr 4 Jahren französisch und habe schon sehr früh Gefallen daran gefunden.

back to top
 

(12) Kommentare Schreib mir was!

            Alle Kommentare anzeigen

            ¡Kommentiere!

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.