Bonjour tout le monde! Die zweite Woche ist zu Ende gegangen und mein Französisch wird immer besser! Anders als mein Latein… (kleiner Insiderwitz, ich habe in Deutschland Französisch in der Schule gewählt und lerne somit dort kein Latein. Allerdings habe ich mich hier am Lycée dazu bereit erklärt 3 Monate lang Latein zu lernen, ganz nach dem Motto: „Jaja, auch ich hatte Latein in der Schule“ ;D) Nur Histoire-Géo wird einfach nicht spannender…

Aber eigentlich wollte ich nicht wieder von der Schule reden, sondern von Dingen, die einer 15-jährigen Austauschschülerin (mir) nach 2 Wochen auffallen.
Also, fangen wir mit den schönen Dingen an.

Franzosen essen fast ausschließlich und zu jeder Gelegenheit Baguette. Große Brote mit dicker, knuspriger Kruste, wie wir sie kennen, gibt es nicht. Ich glaube, auch insgesamt kann man sagen, dass sie sehr stolz auf ihr Essen sind. Vegetarismus ist hier allerdings kaum verbreitet. Ich fürchte ehrlich gesagt, dass sie sich nur schwer vorstellen können, ganz ohne Fleisch zu leben.

Und wo wir schon bei Früchten sind: Ich habe langsam das Gefühl, hier gibt es alle Früchte, die man sich nur vorstellen kann, und noch mehr. Papayas, Mangos, Longani, Granatapfel, Ananas, Oliven, Orangen, Pampelmusen, Melonen, Litschis, Passionsfrüchte, und, und, und …

Allerdings musste ich heute im Supermarkt feststellen, dass die Franzosen große Importfans sind und ganz offensichtlich andere Prioritäten haben. Sie setzen nicht so sehr auf regionales und saisonales Gemüse und Obst, sondern vielmehr auf Vitamine, etc. Ganz gleich, ob die Orangen jetzt aus Ägypten oder Israel, die knallroten, für mich viel zu perfekten Äpfel aus Frankreich oder Griechenland oder die Kiwis aus Spanien oder Südafrika kommen. Stellt euch mal die Strecken vor! Das ist ja noch schlimmer als Erdbeeren im Winter… Und das obwohl hier jede Menge exotischer und *Überraschung* tropischer Früchte wachsen. Aber es gibt auch viele Straßenstände mit Obst, man muss es ja nicht immer im Supermarkt kaufen.

PassionsfruchtGranatapfeldrachenfrucht

Aber nicht nur die Flora, sondern auch Fauna ist hier sehr vielfältig. Es gibt hier wildlebende Chamäleons. Ich habe sogar eines berührt, ohne dass es mich mit seinem mangogelben Mund gebissen hat. Gestern haben wir gleich 2 in unserem Garten gefunden und sie bei der Gartenarbeit in einen Busch gesetzt. Bis jetzt haben sie sich da noch nicht wirklich weit entfernt, also genau genommen hocken sie immer noch in dem selben Busch. Sie haben ihren Namen „endormi“ (=eingeschlafen) geradezu verdient. Aber unterschätzt diese Tiere nicht! Obwohl sie so träge sind, sind sie doch extrem stark und haben scharfe Zähnchen, denen ich glücklicherweise noch nicht persönlich begegnet bin.

Chamaeleon

Allerdings gibt es auch Schattenseiten. Gewaltige Schattenseiten, wie ich als Tierliebhaber finde. Frankreich ist wohl bereits bekannt für streunende Hunde, aber so extrem wie hier in Réunion habe ich es noch nie mitbekommen. Kleine, süße Hunde mit übergroßen Ohren, die dich mit ihren großen Augen von unten anschauen. Sie laufen hier fast überall herum. Kleine, süße Hunde kurz vor dem Tod. Entweder werden sie überfahren und bleiben dann als ein Haufen Fell mit Knochen am Straßenrand liegen, sie verhungern oder verdursten, oder sie werden aufgesammelt und wenige Tage später unter sehr großer Wahrscheinlichkeit undercover getötet.
Ihre durchschnittliche Lebenserwartung beträgt etwa 2 bis 3 Jahre. Wenn jemand zufällig weiß, wie ich mich für die Hunde einsetzen kann, dann meldet euch bitte. Ich kann nicht einfach zusehen, wie sie wegen uns Menschen einen grausamen Tod erleiden müssen.

niedlicher-hund-la-reunion

A bientot,
Anni

Spread the word!

Anni Zettl

von

Ich heiße Anni und bin 15 Jahre alt. Ich habe mich dieses Jahr dafür entschieden, einen dreimonatigen Austausch nach La Reunion zu machen. Zum einen wegen meiner unbestreitbaren Abenteuerlust, vor allem aber wegen der Sprache. Ich lerne seit ungefähr 4 Jahren französisch und habe schon sehr früh Gefallen daran gefunden.

back to top
 

(12) Kommentare Schreib mir was!

  1. Jutta
    • 6. März 2015

    Bonjour Anni,
    wohlschmeckendes, heimisches Obst ist immer gut und allgemein besser. Lass es dir schmecken. Tragisch für die Hunde, mit Katzen ist es ähnlich in anderen Ländern auch. Viele kaufen die niedlichen Welpen um sie später auszusetzen.
    Schöne Grüsse

      • 7. März 2015

      Hallo Jutta,
      ja das ist wirklich schrecklich, so niedliche Tiere…
      Ganz liebe Gruesse,
      Anni

  2. Unbekannt
    • 7. März 2015

    Vielen Dank Anni für deinen ausführlichen Reise- / Erlebnisbericht. Frankreich ist sehr sehenswert und auf jeden Fall eine Reise wert. Der Norden unterscheidet sich aber dennoch sehr vom Süden.

      • 8. März 2015

      Vielen Dank!
      Frankreich ist ein wirklich vielfältiges Land, aber vor allem die Kolonien sind dann noch mal etwas ganz besonderes, finde ich.
      Liebe Grüße,
      Anni

    • 9. März 2015

    Kompliment für das Chamäleon-Foto! Ich weiß, wie schwer diese kleinen Kerlchen in den grünen Pflanzen zu finden sein können und beneide dich ein bisschen um das tolle Foto, das du gemacht hast. :)

      • 9. März 2015

      Vielen Dank! Ja, stellt man einmal was an der Kamera ein und schaut wieder auf ist das Chamäleon 10 cm weitergekrabbelt und das Suchen fängt von neuem an :D

      Anni

  3. Sabrina
    • 9. März 2015

    Das Foto mit dem Chamäleon ist echt toll geworden.

    • 10. März 2015

    Hallo Anni!
    Auch von meiner Seite aus ein großes Kompliment zu deinem Blog, vor allem deine Fotos sind richtig schön geworden. Aber schon tragisch was mit den Hunden passiert am liebsten würde man den hilflosen Tieren sofort helfen. :( Auf jeden Fall finde ich es gut, dass du das Thema ansprichst. LG aus der Therme Meran

      • 11. März 2015

      Vielen Dank für das Lob!
      Liebe Grüße,
      Anni

  4. Marianna
    Marianna
    • 18. März 2015

    Liebe Anni,

    du sprichst generell immer von Franzosen. Ist es so, dass die La Reunioner sich selber auch als Franzosen bezeichnen?

    LG

      • 19. März 2015

      Ja, offiziell sind es ja auch Franzosen. Ich denke es gibt vielleicht ein paar Unterschiede in der Kultur, vor allem mit dem Creole, aber „im Herzen“ sind es Franzosen.
      Wenn sie vom Festlandfrankreich sprechen, nennen sie das „là bas“ (franz., =dort drüben) und die meisten waren auch schon mal dort im Urlaub oder sind dort aufgewachsen.
      Liebe Grüße,
      Anni

Alle Kommentare anzeigen

¡Kommentiere!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.