B

Berlin – Moskau – Ulan Bator 


Transsib-altes-Prospekt

Brest. Grenzstation in Weißrussland. Wir bekommen einen neuen Speisewagen und anderes Fahrwerk. Europäische und russische Schienen sind nicht kompatibel. Wir werden einen guten Meter in die Höhe geschraubt und uns wird wörtlich der Boden unter den Füßen weggezogen, um das neue Fahrwerk drunter zu schieben.
Seit Sonnenaufgang schaue ich aus dem Fenster. Wir sind in Weißrussland.

Wald, Felder, Birken, Kiefern und Laubbäume wechseln sich ab. Dörfer und in die Jahre gekommene Fabriken. Ab und an lugt ein Kirchturm über die Dächer oder zwischen den Bäumen hervor. Zwiebelförmig, Kobaltblau mit einer goldenen Spitze.
Plattenbauten in Minsk, danach eine Menge alter Holzhäuser mit ungewohntem Dachgiebel. Je weiter wir Richtung Osten fahren, desto bunter werden die Anstriche. Weißrussland wirkt ursprünglich und zurückhaltend.
Dagegen präsentiert sich Russland mit dem ersten Halt in Smolensk erstmal wuchtig.

Beim Zugfahren kommen die Veränderungen schleichend. Landschaft, Architektur und Physiognomie halten sich nicht an nationale Grenzen. Der Durst nach dem Neuen, dem Anderen wird nur ganz langsam gestillt.
Ich kenn das schon vom Balkan.
Überland Reisen ist entspannend, entschleunigt, ohne extremen Kulturschock. Es fördert den Blick für Gemeinsamkeiten.

Von Berlin mit dem Zug nach Ulan Bator

Erster Stop: Moskau. Danach steigen wir in den transsibirischen Sonderzug von Lernidee mit dem nostalgischen Namen „Zarengold“.
All die Namen russischer Städte, die ich aus dem Erdkundeunterricht noch klangvoll im Ohr habe, Kazan – Ekaterinburg – Novosibirsk – Irkutsk – Ulan Ude bekommen endlich ein reales Bild in meinem Kopf.
Endstation: die Mongolei! Langgehegter Reisewunsch.
Schaut mal auf Instagram vorbei, da poste ich immer wieder Fotos von unterwegs.

Vorbereitet bin ich natürlich auch:

In diesem Sinne: Do svidánija!

Diese Reise wird unterstützt von Lernidee. Danke! Copyright Titelbild: Collection of David Levine.

CategoriesAllgemein
Marianna

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

    1. Marianna says:

      Von Berlin nach Moskau sind es 25Std Zugfahrt. Und von Moskau nach Ulan Bator sind wir 9 Tage im Zug. Allerdings mit Stops in den Städten, um uns die anzuschauen.
      Heute geht’s von Moskau wieder weiter.
      VG

    1. Marianna says:

      War gar nicht so schlimm wie es sich anhört. Die Strecke war total interessant und mit nem Schlafabteil kann man es sich auch super bequem machen.

  1. Madlen says:

    Schöne Route! Und es wird immer „holziger“, je weiter es nach Sibirien geht. So schöne Motive ziehen da an einem vorbei, dass man manchmal gern auch zwischendurch aussteigen möchte. Viel Spaß Euch noch und lasst Euch ordentlich im Zarengold verwöhnen! LG, Mad

    1. Marianna says:

      Ich bin mega gespannt auf die Landschaft und all das was jetzt kommt. Hab überhaupt keine Vorstellung, was mich erwartet.

  2. Pingback:ReiseJournal 30/2014: ReiseNews und ReiseBerichte. Alles für Urlaub, Ferien, Reise, Südafrika-Kaleidoskop | ReiseFreaks ReiseBlog

  3. Hahah.. also ohne diese passende Musik hättest du aber auch wirklich nicht stilecht auf Reisen gehen können, hihi!
    Toll, was für ein Traum mal mit der Transsib zu fahren. Ich hab keine Ahnung ob das was für mich wäre aber das ist schon was! (Auch wenn es für mich nicht an Hongkong ran kommt :-) )
    Lg

    1. Marianna says:

      Die Musik ist der Kracher, oder? Damit hat Deutschland am Eurovision Songcontest ’79 glaub ich teilgenommen.

      Ja, jeder hat so seine eigene Traumreise, die meist aus Kindheitstagen oder so mit irgendwas besonderem verknüpft ist, wie eben bei dir mit dem Buch. Ist toll so was!

  4. Aylin says:

    Deine Gedanken zum Zugfahren kann ich gut nachfühlen. Das ist sicher eine gute Einstimmung in die Reise :-) Freu mich schon auf die kommenden Eindrücke!

    1. Marianna says:

      Von Berlin nach Moskau waren es 25Std Zugfahrt. Und von Moskau nach Ulan Bator sind wir 9 Tage im Zug. Allerdings mit Stops in den Städten, um uns die anzuschauen.
      Heute geht’s von Moskau wieder weiter. Und dann bleib ich aber noch in der Mongolei, um da einwenig rumzureisen. Wollte ich immer schon hin!
      VG

  5. Steve says:

    Sehr spannender Beitrag – plane auch, mit der Transsib durch Russland zu fahren. Wie ist das eigentlich mit der Registierung in Russland? Ich habe gehört, dass man sich innerhalb von 3 Tagen nach Ankunft registrieren muss? Wenn mein Hotel aber in Wladiwostok ist und ich von Moskau mit der Transsib fahren will schaffe ich das doch gar nicht…? Und wenn ich gar nicht übernachte – kann ich mich dann überhaupt ordnungsgemäß registieren?

  6. Pingback:Russland & Mongolei mit der Transsibirischen Eisenbahn - Reiseplanung & Tipps // Movin'n'Groovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.