Märzferien = Skiferien (?) Die Suche nach einem geeigneten Skigebiet mit netter Unterkunft kann wirklich zeitraubend und frustrierend sein. Da hat man ’nen passenden Schlafplatz gefunden, muss dann das dazugehörige Skigebiet ausfindig machen, den Pistenplan finden, um schließlich enttäuscht festzustellen, dass nur der Idiotenhügel zu langweilig oder die Aussicht als Anfänger die schwarzen Pisten hinterzubrausen zu aufregend ist. Am Schluss hat man auch noch die Übersicht verloren und weiß nicht mehr welcher Pistenplan zu welcher Unterkunft gehört. Also alles von vorne…

Obwohl ich eigentlich kein Fan von Reiseportalen bin, zuviel Pauschaltourismus-Atmosphäre blieb diesmal einfach nicht die Zeit für eine ausgiebige Recherche. Also besuchte ich recht skeptisch die Tiscover-Homepage (Spezialisten für Urlaub in den Alpen), muss nun aber gestehen, dass ich gefallen fand – ja sogar mein Ski-Wochenende letztendlich über Tiscover buchte. Wie kam es zu dieser Wandlung?

Erstmal findet man bei Tiscover neben Hotels auch Bauernhöfe, Ferienwohnungen und Privatvermieter. Dann, und das hat den entscheidenden Ausschlag gegeben, erhält man zu der ausgewählten Unterkunft alle nötigen Informationen zum Ort. Klickt man auf den unscheinbaren Reiter „Ort“, bekommt man einen Pistenplan, erfährt wie viele Skigebiete von dort aus erreichbar sind, welche Schneeverhältnisse gerade herrschen, was der Skipass kostet und wie viel Pistenkilometer blau, rot oder schwarz sind. Zusätzlich erhält man bei einer Buchung über Tiscover einen gratis Stornoschutz.
Fazit: Tiscover wurde in meinen Olymp der Reiseportale aufgenommen; und der war bisher nur monotheistisch.

Trotzdem bleibt die Qual der Wahl. Wohin denn nun? Ein paar Vorschläge:

Für Kunstinteressierte

1. In der italienischen Provinz Cuneo, Artesina liegt ein Riesenhase in der Landschaft herum, gestaltet vom Künstlerkollektiv Gelitin.

Hase. Aus dem Flugzeug. ©Gelitin

Der Hase wartet auf Besuch; und das bis 2025.

Hase. Sicht vom Nachbarberg. ©Gelitin

Ist eigentlich mal jemandem aufgefallen, dass er verletzt ist?

Hase ©Gelitin

P.S. Man kann den Hasen auch aus dem All sehen: Google Maps.

2. Am Ofterschwanger-Horn im Allgäu hat die Steinmetzgruppe Schneebild den passenden Eiskopf für die größte Häkelmütze der Welt von Andreas Haggenmüller entworfen.

Häkelmütze auf Eiskopf. Fotos: Karl-Josef Hildenbrand dpa

Für Bond-Nachahmer

Die Dammkar Freeride Area Mittenwald. Ein ehemaliges Skigebiet mit unpräparierten Pisten (7km) in den oberbayerischen Alpen.

Für überdauernde Individualisten

Hüttenzauber in den Kitzbüheler Alpen – Brunnalm.at. Urige Hütten, nur mit Skiern zu erreichen und einem kleinen Wellnessbereich (Whirpool, Sauna, Regendusche).

Bildnachweis Artikelbild: © Gelitin

Spread the word!

Marianna

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(8) Kommentare Schreib mir was!

  1. Arndt
    • 24. Februar 2011

    Nette Seite, gefaellt mir.

    • Marianna
      Marianna
      • 25. Februar 2011

      Danke sehr!

  2. Rosalind Robertson
    • 7. Oktober 2011

    Danke für die hilfreiche Zusammenstellung! Den Hasen werd ich dann unbedingt mal besuchen müssen.

    • Marianna
      Marianna
      • 10. Oktober 2011

      Will ich auch unbedingt, hab’s noch nicht geschafft.

  3. Stefan
    • 14. Oktober 2011

    Armer Hase!

    • Marianna
      Marianna
      • 15. Oktober 2011

      Schon, aber er bekommt viel Besuch.

¡Kommentiere!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.