Ankunft Freitag kurz vor Mitternacht. Es ist bereits Sabbat. Der beginnt nämlich Freitags mit Sonnenuntergang und endet Sonnabends wieder mit Sonnenuntergang.
Wenn Sabbat ist in Israel, dann hat vieles geschlossen und alles steht still. Und das meint auch die öffentlichen Verkehrsmittel; Flugzeuge von El Al – Busse – Metro – Sheruts (Sammeltaxis). Uns bleibt also nur ein privates Taxi um nach Tel Aviv rein zu fahren, was nicht günstig ist.
Israel hat ein ähnliches Preisniveau wie Deutschland. 28 km Fahrt kosten mit Sabbatzuschlag 150 Schekel (ca. 30 Euro). Am Taxistand am Flughafen hängt eine verpflichtende Preistabelle. Schon angenehm, wenn man weiß dem menschlich gierenden Profitjäger zumindest für diese Fahrt entkommen zu sein.

Tel Aviv-2624Tel-Aviv-abends

Einfach nur rein

Am Sabbat anzukommen hat aber auch Vorteile. Und zwar weniger Fluggäste, deutlich kürzere Warteschlangen bei der Einreise, folglich kürzere Wartezeit. In der Theorie zumindest.
Vor uns drei Leute, zwei aus Afrika, eine aus Asien. An den anderen Schaltern mindestens 20, alle aus Zypern, und alle bekommen sie im fünf Minuten Takt den Einreisestempel. Wir warten insgesamt eine Stunde. Und die Asiatin vor uns bekam nichtmal den Stempel, sondern wurde von einem Sicherheitsbeamten sonst wohin begleitet. Das schüchterte mich ein und ich lies meinen Plan den Einreisestempel auf ein extra Blatt Papier zu fordern fallen.
Das Auswärtige Amt schreibt über diese Möglichkeit, da ja ein israelischer Stempel im Pass durchaus zu Schwierigkeiten bei der Einreise in einige islamische Länder führen kann. Ich hab bei meiner einstündigen Beobachtungsphase aber niemanden gesehen, der einen Stempel auf ein extra Blatt Papier bekam und ich traute mich nach der Abführung der Asiatin nicht mehr pionierhaft danach zu fragen.

Tel Aviv-2241Tel Aviv-2260

Ein paar Hinweise, die die Befragung deutlich erleichtern, so ganz unter uns:
Gebt nicht ungefragt zu viele Infos. Ihr seit wegen Urlaub da, und nennt bei Nachfrage zügig Namen und Adresse der Hotels o.ä. in den entsprechenden Orten. Eure Unterkunft hat keinen Namen? Tauft sie!
Von vermeintlichen Plänen ins Westjordanland zu fahren würde ich ebenfalls nichts erwähnen und in anderen Ländern mag das herzig wirken, wenn ihr von eurem Interesse erzählt an bestimmten religiösen Festen teil zu nehmen, in diesem Falle würde ich auch davon abraten. Holidays sind das passende Zauberwort. Nicht weil ihr sonst nicht reinkommt, sondern um das Verhör kürzer zu gestalten. Die israelischen Sicherheitsvorkehrungen sind extrem hoch, was vor allem bei der Ausreise noch spürbarer wird. Dazu ein andern Mal mehr.

Tel Aviv-2268Tel Aviv-2273Tel Aviv-2275

Dogs Beach

Ansonsten merkt man Tel Aviv den Sabbat und die prekärere Situation im Nahem Osten nicht wirklich an. Die Stadt ist klein genug um zu Fuß zu laufen. Man kann es auch wie wir übertreiben, indem von Tel Aviv Port bis Old Jaffa mit diversen Schlenkern und zurück an einem Tag gute 20km abreißt, aber Busse braucht man eigentlich nicht. Es gibt überall öffentliche Leihräder.
Klar sind die Geschäfte geschlossen. Viele Cafés, Restaurants, Bars und Clubs öffnen aber trotz Sabbat. Die Straßen sind leer, die Strände um so voller und Sabbat ist der prädestinierte zeig-deinen-Hund-her-Tag. Jeder hat dort mindestens einen Hund.
Es gibt sogar einen Hundestrand: Dogs Beach.

Tel-Aviv-Hunde-am-StrandTel-Aviv-HundeTel Aviv-2314Tel Aviv-2373Tel Aviv-2375Tel Aviv-2388Tel Aviv-2415Tel Aviv-2417Tel Aviv-2428Tel Aviv-2450Tel Aviv-2460Tel-Aviv-Hunde-im-parkTel Aviv-2487

Voice of Peace

An einer Stelle in der kilometerlangen Promenade ist eine recht unscheinbare Tafel mit einem Knopf in die Steinmauer eingelassen. Wir haben sie nachts entdeckt als der Strand und das Meer bereits tiefschwarz waren. Es ist die Gedenktafel für Abie Nathan und seines Radiosenders „The Voice of Peace“. Es ist der Punkt, wo uns eindringlich klar wird, wir sind im Nahen Osten, mag Tel Aviv noch so unbeschwert und partymäßig daher kommen.

Listen to the Voice of Peace:

Geheimtipps für Tel Aviv

  • Wir hatten uns für ein Appartement via House Trip entschieden, um die Kosten für’s auswärts Essen in Grenzen zu halten. Die Buchung ist super einfach, auf der Seite findet sich eine Menge Info- und Bildmaterial zur Wohnung, Umgebung etc. und für die Schlüsselübergabe tritt man direkt mit dem Appartementbesitzer in Kontakt. [schlafen]
  • Bugsy, 26 Florentin Street. Süßkartoffel Pommes + Roquefort Dip (Rezept gibt es hier). Lammhackbällchen + Kartoffelchips + Salat und Tahini. [food↓]
  • Old Jaffa Schlemmermarkt, unbedingt Knafeh (Kanafeh) probieren. Geschmolzener Ziegenkäse mit Filoteig und Zitronen-Zimt Sirup. Dazu einen Kardamomkaffee.
  • Granatapfelsaft, frisch gepresst.
  • Shoppen in der Tchernichovsky Street, Second Hand und viele kleine Boutiquen.
  • Es gibt überall kostenloses Wlan. Meist ohne Passwort, ansonsten probiert es mit 0123456789 oder 123456789(0).
  • Den Nectar&Pulse Tel Aviv Guide hatte ich natürlich auch dabei.
  • Zur Einstimmung: Reisereportage mit Thomas Niemietz „Auf 3 Sofas durch… : Tel Aviv.“
  • Flanieren nachts an der Strand Promenade: [schauen&mehr↓]
  • um den Beachvolleyballern zumindest zu zu schauen, aber eigentlich um auch selbst zu spielen.
  • um Open-Air Mini Technoparties aus dem Subwoofer des eigenen Autos zu belauschen. Mitfeiern geht auch.
  • um die Picknick-Kultur in sich auf zu saugen. Die Devise lautet Hauptsache Grünfläche, auch wenn es der begrünte Standstreifen auf dem Parkgelände ist.

Spread the word!

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(32) Kommentare Schreib mir was!

                    • Hier erwähnt: Was kostet eine Woche in... Jerusalem? | Pink CompassPink Compass

                      • Hier erwähnt: Israel Roadtrip Planung - Da geht's lang // Movin'n'Groovin

                              • Hier erwähnt: Was kostet eine Woche in... Jerusalem? • Pink Compass

                              Alle Kommentare anzeigen

                              ¡Kommentiere!

                              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.