Fest gefeiert – Titanic gefunden!

4 Kommentare

Es folg ein Gastbeitrag von Kornelius: Vor ziemlich genau 100 Jahren, am 15. April 1912 versank die Titanic. Grund genug, dass sich die namhaften Print-Medien mit ihrer aktuellen Ausgabe dem gigantischen Ozeanriesen widmen, dessen Schicksal uns – so glauben wir zumindest – recht gut bekannt ist.

Flashback im Supermarkt oder ein Sommer in Wales

18 Kommentare

Seit einiger Zeit gibt es vermehrt britische Produkte in unseren hiesigen Supermarktketten und bei ihrem Anblick verfalle ich stets in freudig-elegische Apathie und summe grün, grün, grün sind alle meine Kleider, grün, grün, grün ist alles was ich habe… Schuld daran ist mein Aufenthalt in Wales. Vor ein paar Jahren verbrachte ich den August in der walisischen Küstenstadt Aberystwyth, von den Einheimischen liebevoll Aber abgekürzt, um dort mein englisch aufzubessern.

Bescherung bei König Löwe – Schwänze, Felle, Hörner und so

Auf Safari im Krügernationalpark
15 Kommentare

Es war einmal ein Mann, Namens Darwin, Charles Darwin. Vor einiger Zeit hatte er eine bahnbrechende Geschichte von der Entstehung der Arten erzählt „Die Evolutionstheorie“. Ein Bestseller sozusagen, der dafür sorgte, dass alle anderen Schöpfungsgeschichten heute die Bezeichnung Mythen und Märchen tragen müssen.

Ein Abend mit Edgar

17 Kommentare

Reisetagebuch: Tag 1, Kapstadt, 17. Februar 2073 Wir waren gerade erst in Südafrika gelandet. Es war drückend heiß. Die Hitze machte uns zu schaffen, so dass wir erstmal ins total angesagte Mzoli’s Meat einkehrten. Das neue Nationalgetränk, der Fresh-Flip (eine Mischung aus Soda, irgendwelchen afrikanischen Kräutern, der Marula-Frucht und einem Spritzer Zitronensaft – unbedingt probieren!) dargereicht in Township-Weingläsern (eine in der Mitte durchgesägte Bierflasche mit abgeschliffenen Kanten, deren Flaschenhals unter den Boden geklebt wird), sollte […]

Welcome to India

Episoden eines Kurztrips
6 Kommentare

Im Park Morgens um acht Spaziergang am Raj Ghat in Neu-Delhi. Der Dunst des Yamunas liegt noch in der Luft und man genießt das seltene Erlebnis von Ruhe in Indiens Hauptstadt. Ein paar Radfahrer auf der Durchfahrt zur Arbeit, ein Meditierender und ein Mann auf dem Weg zum nahegelegenen Hanuman-Tempel kreuzen unseren Weg. Letzterer bietet uns Tee und Kekse an; freundlich versuchen wir zu verneinen.