Der erste Akt: Die Strände, die Berge, das Land

Die Straßen Portugals – Ein Road-Trip
13 Kommentare

Ein Spätsommer, ein Auto und ein Land: Portugal. In den drei Wochen schließe ich eine enge Freundschaft mit portugiesischem Asphalt, mit dem Sand der Strände, mit dem Wind der Küsten, mit den Leuchtreklamen der Städte. Ein Road-Trip, gefilmt und geschrieben in zwei Akten: Vorhang auf für den Ersten.

weiterlesen

Cuba,

in April 2015
11 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Elodie Grethen auf Englisch:

Part I, Havana

Havana, late at night. The first thing you notice: the humidity. The second thing you notice: there is almost no light on the streets and there is absolutely no advertising. Not a single one. No neon lights, no huge billboards with naked women trying to sell you shampoo (or beer if you live in Austria). What you see, is the face of the Che and Cienfuegos when your taxi drives by the Plaza de la Revolución. On almost every wall are painted revolutionary slogans. Patria o Muerte.
weiterlesen

Norderney im Winter

oder eine Insel für uns allein.
14 Kommentare

Robben tauchen neben der Fähre auf und ab, wie Delfine, bloß ohne Rückenflosse. Himmel und Meeresfarbe sind farblich eineiige Zwillinge, gekleidet in Grau. Die Wettervorhersage der Inselzeitung lautet:
„Juhu – endlich mal wieder nebelig auf der Insel. Zum Nachmittag kann es sein, dass er sich wieder auflöst. Und das Beste ist, es werden keine sommerlichen Temperaturen erwartet – nur 5 Grad. Reicht doch auch – oder?“
weiterlesen

Das ist Sommer

Inselhopping auf den Kykladen, Griechenland
16 Kommentare

Kindheitserinnerungen: Saftige Pfirsiche, weiße und gelbe. Erstere sind hier in Deutschland beinahe unbekannt. Nektarinen. Aprikosen vom Baum pflücken. Traurig sein, wenn die Sommerferien zu früh enden, weil die Feigen noch nicht reif sind. Wassermelonenkerneweitspucken. Sonnenbrand (immer bei meiner Schwester und meinem Vater). Schwimmen, schwimmen, schwimmen, dabei auch mal Panikattacken bei Quallensichtung bekommen und aufpassen nicht auf Seeigel zu treten.
weiterlesen

Istanbul im Schneegestöber

9 Kommentare

An meinem ersten Tag in der fremden Stadt: Der Schnee, auf den ich in Deutschland vergeblich wartete und hier nie erwartet hätte, türkischer Kaffee und das tolle Gefühl endlich in der Stadt zu sein, in die ich schon seit Ewigkeiten reisen wollte – Hallo Istanbul, du Schöne.
weiterlesen

Do you speak Bulgarian?

19 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Janita Mintcheva:

Wir fahren auf der gefühlt einzigen anständigen Straße außerhalb der städtischen Gebiete, der A1 von Sofia Richtung Burgas, die Verbindung zwischen der Hauptstadt und dem Sonnenstrand. Irgendwo zwischen vorgetäuschtem Fortschritt und Alkoholtourismus liegt unser Ziel: Stara Zagora. Diese bulgarische Stadt – gerade mal so groß wie Heidelberg – war bis vor 20 Jahren die Heimat meiner Eltern. Und ist es in deren Herzen, aber auch in meinem, immer noch.
weiterlesen

Die Fischerin

9 Kommentare

Es ist ein früher, kalter Oktobermorgen, gegen Mittag werde ich mich wieder gen Heimat bewegen. Doch zuvor habe ich noch einen Termin: Ich treffe die Fischerin. Gemeinsam fahren wir aufs Blau des Bodensees – unter dem Boot schaukelt uns das Wasser immer weiter in den Nebel hinaus.
weiterlesen

Wein und Schnaps

Herbst am Bodensee
11 Kommentare

Ich fahre fünf Stunden durch Deutschland, von Kassel über Ulm und Friedrichshafen. Dann erreiche ich mein Ziel: In Hagnau am Bodensee hat sich ein grauer Nebel in die Straßen gelegt, über die wenigen Häuser, über die Weinfelder an der Wilhelmshöhe und mitten auf die Gemeinde, auf die Schiffe am Hafen.
weiterlesen