Flashback im Supermarkt oder ein Sommer in Wales

aus Großbritannien,
18 Kommentare
45
Wales-0330

Seit einiger Zeit gibt es vermehrt britische Produkte in unseren hiesigen Supermarktketten und bei ihrem Anblick verfalle ich stets in freudig-elegische Apathie und summe grün, grün, grün sind alle meine Kleider, grün, grün, grün ist alles was ich habe…
Schuld daran ist mein Aufenthalt in Wales. Vor ein paar Jahren verbrachte ich den August in der walisischen Küstenstadt Aberystwyth, von den Einheimischen liebevoll Aber abgekürzt, um dort mein englisch aufzubessern.

Wales-0337

Wales Aberyswtyth

Trotz des britischen Wetters, das im Sommer sensationelle Höchsttemperaturen von 15 Grad erreicht – aber auch nur wenn die Sonne scheint – haben die walisische Landschaft und ihre Einwohner mich gnadenlos verzaubert.

Wales Schafe

Die Waliser sind sagenhaft nette und naja, wie soll man sagen, teils auffallend übergewichtige Menschen. Letzteres verwundert bei den britischen Lebensmittelpreisen nicht wirklich. Das einzige was man dort kategorisch unter vier Pfund bekommt sind Chips und Schokoriegel. Die 1kg Familienpackungen sind sogar billiger als bei uns die normalen. Obst, Gemüse und Naturjoghurt kosten pro 100gr ca. 3-4 GBP. Der Caramel-Toffee Joghurt natürlich nur 1,50 GBP in der 250gr Packung.

Aberystwyth Cafe

Zurück zu Ersterem, der Sache mit der Nettigkeit: Die erste überirdisch freundlich Begegnung machten wir mit unserem Taxifahrer, der uns bei der Ankunft vom Bahnhof zum Campus fuhr. Weil er sowieso wieder in die Stadt zurück wollte, nahm er uns gleich wieder mit, kostenlos; und setzte auch noch eine historische Stadtrundfahrt oben drauf.

Wales-0400

Ein Glücksfall, dachten wir. Fehlanzeige. Alle Menschen in Aberystwyth sind so.
Und alle lächeln sie. Im Supermarkt bedanken sich die lächelnden Kassiererinnen beim Bezahlen obendrauf mit einem that’s lovely. Klar der englische Sprachgebrauch ist herzlicher als unserer, aber dennoch in London passiert einem so etwas nicht.

Wales Aberystwyth

Aberystwyth, die Stadt mit dem unaussprechlichen Namen – versuchts in etwa so: Äberiswiθ – ist ein kleiner Küstenkurort mit traditionsreicher Universität und folglich einem regen Studentenleben. Bei uns nicht wirklich bekannt, genießt die Uni international einen hervorragenden Ruf.
Im Zentrum befindet sich das historische Hauptgebäude der University of Wales, an der sogar Prince Charles mal eingeschrieben war, und irgendwie überkommt einen beim Anblick das Gefühl, dass sie von innen vielleicht ein wenig wie Hogwarts aussehen könnte, als Miniaturausgabe sozusagen.

University of Wales

Die Landschaft trägt ihr übriges dazu bei: grüne-grüner-am-grünsten Hügel, dekoriert mit Heuballen und Schafen, schmiegen sich sanft, scheinbar endlos aneinander und finden nur durch die Atlantikküste ein Ende.

Wales-0340

Wales-0459

Irgendwie verwundert es dann auch nicht weiter, wenn die zahlreichen asiatischen Studenten, recht häufig für walisische Studien immatrikuliert, auf die Frage warum dies und hier, wegen Harry Potter antworten.

Kostenloser Sprachkurs?!

Ach ja, was ich euch noch nicht verraten hab, noch etwas, was Aber so absolut lohnenswert macht: Im Sommer bietet die University of Aberystwyth zwei kostenlose dreiwöchige Englischsprachkurse an. Man zahlt natürlich seine Reisekosten, Verpflegungskosten vor Ort und wird vergünstigt in einem Studentenwohnheim auf dem Campus untergebracht. Es fallen aber tatsächlich keine Kursgebühren an. An den Wochenenden kann man gegen einen kleinen Beitrag an organisierten Uni-Exkursionen teilnehmen, zum Beispiel nach Manchester, Cardiff oder in den walisischen Snowdonia Nationalpark.

Wales-0424

So ganz aus reinster Nächstenliebe macht die Uni das natürlich aber auch nicht. Sie rekrutiert damit freiwillige guinea pigs, die sich Englischlehrern in spe anbieten. Aber keine Sorge, die Lehrer sind wirklich gut und befinden sich am Ende, nicht am Anfang ihrer Ausbildung. Direkt nach den Kursen müssen sie ihre Prüfungen ablegen.

Wales, Blick über Aberystwyth

Die andere Frage ist wie gut sind die Teilnehmer? Es gibt zwei Gruppen und das Niveau wird der Mehrheit angepasst. Aber egal, schließlich lernt man ja bekanntlich eine Sprache nicht nur durch den Unterricht, sondern vor allem durch die sozialen Kontakte die man knüpft. Und bis auf die Schafe sind in Aberystwyth wirklich alle herzig und offen.

Wales-0362

Es kann sogar passieren, dass sich das Klischee vom betrunkenem grölenden halbnackten Briten bei später Stunde auf der Straße zeigt. Die Polizei versucht jedoch hart dagegen vorzugehen. Alkoholisierte Menschen sind auf Aberystwyths Straßen verboten und CCTV hat ein Auge drauf. So hat uns das zumindest der Polizist bei der Sicherheitseinführung erklärt. Der Campus zählt übrigens auch dazu. Was schade ist, denn die Treppen der National Library of Wales bieten sich gerade zu dar, um mit einem Bierchen abends den Blick auf die beleuchtete Stadt zu genießen.
Tagsüber erklimmt man für uferlosen Ausblick einen der sogenannten Hausberge von Aber, rechts, links und in der Mitte gibt’s einen. Jeder davon lohnt.

Wales-0465

Carte de Recommandation

  • Inn on the Pierre, Marine Terrace – auf dem zentralen Pierre, nicht zu übersehen. [Pubs↓]
  • Rummers Wine Bar, Bridge Street
  • Für den Kater am morgen das beste “english breakfast” der Stadt: Caffi Morgan, 20 Terrace Road
  • Die leckersten Fish & Chips (und glaubt mir ich hab sie alle probiert): Dolphins, Fish & Chips, Great Darkgate St, Ecke Heol-Y-Bont
  • Julian Shelley Books, Stryd Y Dollborth, Hs.-Nr. im Bereich der 30er [schönes Antiquariat]

geschrieben von

War eigentlich Doktorandin in Literaturwissenschaft. Die schöne Literatur inspirierte sie viel zu oft die Bibliotheksgemäuer zu verlassen und mal zu schauen, wie das in der realen Welt denn ausschaut. Mittlerweile schreibt sie selber schöne Geschichten und hat die Promotion zugunsten des Reisens an den Nagel gehängt.

(18) KommentareSchreib mir was!

    • 14. März 2012

    Das sieht ja wirklich unglaublich schön aus. Spitzenfotos!

    • Marianna
      • 15. März 2012

      Dank dir, Christoph!

    • 15. März 2012

    Wales – das wär’s! Aber dort zuerst Hay-on-Wye – der Bücher wegen. (Wahrscheinlich käme ich dann gar nicht mehr nach “Aber”!)

    • Marianna
      • 16. März 2012

      Oh ja, die Bücherstadt muss ich unbedingt mal besuchen, klingt auch noch so toll.

    • Marianna
      • 16. März 2012

      Na dann los!

  1. ola
    • 15. März 2012

    Das sieht ja wirklich schöööööööööön aus! Muss auch endlich mal auf die Insel!

    • Marianna
      • 16. März 2012

      Ist es auch! Lohnt sich. Go!

    • 16. März 2012

    O_O woooow, wie schön!
    Und wenn die Leute wirklich so nett sind, geht man grad doppelt so gerne hin.
    Vielen Dank auch für den Tipp mit dem Sprachkurs. Hätte ich mehr Urlaub würde ich da sofort hingehen! *_*

    Liebe Grüße
    Christina

    • Marianna
      • 17. März 2012

      Ich war anfangs leicht irritiert, weil die ALLE so nett waren. Ist ja schon ungewöhnlich ;)

  2. Alex
    • 18. März 2012

    Saftiges grün , schöne Landschaft , informativ.

    • Marianna
      • 19. Mai 2012

      Thanks Alex!

    • Marianna
      • 26. März 2012

      Indeed they are! Thank you Emme

    • 26. März 2012

    Wow – wunderschön! Kann ich gut verstehen, Deine Begeisterung! Was für wundervolle Aufnahmen. Und es sieht echt so aus: Das Gras wächst woanders doch irgendwie grüner – besonders in Wales – mit glücklichen Schafen (muss ich gleich mal Wolke zeigen…). Bei übergewichtigen Walisern mußte ich dann fast notgedrungen an Daffyd Thomas aus Llanddewi Brefi denken… ;)
    Einen schönen Start in die neue Woche wünsche ich Dir!!

    • Marianna
      • 26. März 2012

      Danke. Wolke gefällt das bestimmt außerordentlich gut. Und reichlich Gesellschaft hätte er da auch.

  3. Hier erwähnt: Frisch eingetragene Reiseberichte auf 1001-ReiseBerichte.de | ReiseFreaks ReiseBlog

  4. Hier erwähnt: Die neuesten Reiseberichte bei 1001-Reiseberichte.de | ReiseFreaks ReiseBlog

¡Kommentiere!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>