Die Jungs von der Web- und Designagentur Jvgnd Stijl GbR waren vergangenen Sommer gemeinsam mit ihrem treustem Begleiter – dem Jeep Wrangler – auf einem sagenhaften Roadtrip quer durch Osteuropa bis in die Zentraltürkei unterwegs. Dabei ist auch noch ein wunderschönes Projekt aus Video, Print-Magazin und Website entstanden. Chapeau!
Ich hab den Jungs ins Gepäck geschaut und für euch die ultimative Off-road erprobte Packliste abgestaubt.

Rumaenien_1

War das euer erster Road Trip dieser Art? Oder war die Packliste schonmal erprobt?

“Also den ein oder anderen Road Trip hat jeder von uns schon einmal gemacht. Aber einen Road Trip über 7000 Kilometer mit einem Geländewagen und einem offroad-tauglichem Campinganhänger, quer durch 11 verschiedene Länder mit Übernachtungen in abgeschiedener Wildnis und echtem Lagerfeuerfeeling – das war für uns bisher einmalig. Da wir auch zum ersten mal als Team mit dem gesamten Equipment gereist sind und diesmal nicht an den Platz gebunden waren, der sich in einem Koffer und einem Flugzeug findet, war ein Großteil unserer Packliste nicht erprobt. Um in der Wildnis „überlebens- und arbeitsfähig“ zu sein, waren beispielsweise das Stromaggregat oder die Axt mit im Gepäck. Mit dem Aggregat konnten wir jeden Abend die Akkus unseres Kameraequipments laden. Ohne das wären wir nicht in der Lage gewesen jeden Tag abseits der Zivilisation zu drehen und zu fotografieren. Die Axt war unabdingbar wichtig für die abendliche Gemütlichkeit. Nur mit ihr konnten wir uns Feuerholz für ein Lagerfeuer machen, das uns abends Wärme und Licht gespendet hat.”

Ungarn_1

Ihr hattet eine Kameradrohne dabei, welches Modell und welche Kamera habt ihr in Kombi verwendet?

“Wir sind sehr stolz auf unsere Drohne. Ein tolles Spielzeug! Bei uns kommt eine Dji Phantom 2 zum Einsatz mit dem Gimbal H3-3D und der GoPro Hero 3 Black Edition. Sie erweitert uns um eine ganz neue Perspektive und arbeitet steht´s zuverlässig und zu unserer Zufriedenheit. Um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, haben wir uns zusätzlich die Fatshark Predator V2 Videobrille gekauft. Mit ihr auf dem Kopf und der Fernbedienung in der Hand fühlt man sich, als könnte man selbst fliegen. Jeder Dreh mit der Drohne macht unheimlich Spaß!”

Griechenland_2Griechenland_1

Eine Polaroid Kamera durfte bei euch im Gepäck aber auch nicht fehlen. Wo sind denn die Fotos dazu?

“Wie in unserem Magazin beschrieben lieben wir die analoge Welt sehr. Einfach faszinierend, wie man bei einem Polaroid nach einer kurzen Zeit ein Foto in der Hand hält. Wir haben die Kamera mitgenommen, um unterwegs Fotos verschenken zu können. Schon oft ging es uns so, dass wir Menschen begegnet sind, die sich sehr für unsere Technik interessierten. Dieses mal wollten wir in solchen Momenten kleine Erinnerungen verschenken können. Deshalb sind wohl die meisten Polaroids mittlerweile Dekorationen in kleinen Zimmerchen entlang unserer Reiseroute. Wir hoffen die Menschen freuen sich noch immer über dieses Erinnerungsstück. Natürlich haben wir alle auch ein paar Polaroid-Fotos von der Reise in unseren Zimmern hängen.”

Tuerkei_2

Gibt es etwas was (leider) nicht zum Einsatz kam?

“Wir hätten zu gerne mal erfolgreich einen Fisch geangelt und verspeist. Leider sind uns nur Fische begegnet, bei denen wir uns unsicher waren, wie viel wir davon verwerten können. Also haben wir sie lieber am Leben gelassen und uns nicht unangemessen an der Natur bereichert. Wir sind im Endeffekt aber nicht sonderlich traurig darüber, dass das Angelzeug vergeblich mit an Board war.”

Kroatien_2

ADAC Versicherung: Welche habt ihr abgeschlossen? Habt ihr sie gebraucht?

“Der ADAC bietet einen Auslandskrankenversicherung, die einen für einen angegebenen Zeitraum im Ausland versichert. Das war für uns sehr praktisch, da wir tatsächlich nur für die Zeit unserer Reise dafür bezahlen mussten. Zusätzlich haben wir eine Mitgliedschaft beim ADAC, die uns auch im Ausland Hilfe bei einer Autopanne garantiert hätte. Zum Glück können wir sagen, dass wir keiner der Versicherungen gebraucht haben. Zwar waren wir einmal kurz davor uns einen Abschleppdienst zu rufen aber mit großer Ausdauer und der nötigen Muskelkraft konnten wir uns zum Glück selbst helfen. Also merke: Nicht mit schwerem Gerät auf weichem Sand anhalten!”

Deutschland_3Deutschland_1

Die Affenmaske! Habt ihr sie benutzt?

“Wir haben die Affenmaske zwar oft in der Hand gehabt aber an dem spannendsten Einsatz waren wir eher unfreiwillig beteiligt. Wir wurden, nachdem wir mit unserem großen Gespann mal wieder für Aufsehen gesorgt haben, an der kroatischen Grenze raus gewinkt und zur Grenzkontrolle geschickt. Dort begrüßten uns 6 eher gelangweilte Beamte und machten sich umgehen daran unser gesamtes Gepäck auseinander zu nehmen und zu durchsuchen. Dabei sind sie auf die Maske gestoßen. Nachdem sie anfangs komisch geguckt hatten und uns unterstellten etwas, wie einen Überfall, im Schilde zu führen, hatten sie großen Spaß mit der Maske. Sie haben die Maske zum Grenzdirektor gebracht und ihn aufgefordert sie aufzusetzen. Das Gelächter war schließlich groß aber ein Foto durften wir davon leider nicht machen. Es bleibt nur das Kopfkino: Übergewichtiger Grenzbeamter fortgeschrittenen Alters, mit Affengesicht und stramm sitzender, abgewetzter Uniform. Ich glaube da muss beinahe jeder schmunzeln.”

Albanien_1

Bei 20 kg Spaghetti im Gepäck, habt ihr da vielleicht ein tolles Lieblingsrezept entwickelt, was ihr teilen wollt?

“Auch abseits der Reise ist Spaghetti ein Grundnahrungsmittel für uns, so wie sich das für Studenten eben gehört. Dabei haben wir bisher gelernt das man zu Spaghetti beinahe alles essen kann und manchmal tut es eben auch ein bisschen Ketchup. Gerade auf unserer Reise waren wir nach den langen Tagen abends immer sehr hungrig. Dann schmeckt beinahe alles. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle sagen, dass wir immer gut versorgt waren: Wir hatten Spaghetti Carbonara, Spaghetti Bolognese, Spaghetti Arrabiata aber auch Burger, Klöße, Pfannkuchen und vieles mehr.”

Rumaenien_2

Und jetzt schaut unbedingt noch direkt bei den Jungs vorbei und ladet euch das tolle Printmagazin als PDF herunter, bevor ihr selbst losfahrt.

Die ultimative Packliste für den Offroad-Road Trip:

    Kamera & Technik
    Um all unsere Möglichkeiten der Foto- und Videografie auszuschöpfen, haben wir die wichtigsten technischen Begleiter eingepackt.

    · Zwei DSLR Kameras
    · Kameradrohne
    · Zwei Stative
    · Schwebestativ
    · GoPro
    · Vier Wechselobjektive
    · Kamerafilter
    · Kamerataschen
    · Externes Mikrofon
    · LED Sidelight
    · Kameraslider + Timelapsemotor
    · Polaroid Kamera
    · 150 GB SD Speicherkarten
    · Mac Book Pro

    Equipment
    Um für jede Situation gerüstet zu sein, haben wir uns mit den wichtigsten Gegenständen ausgestattet.

    · Verbandskasten
    · Klappspaten
    · Feuerlöscher
    · Warndreieck & Warnweste
    · Abschleppseil
    · Hanfseil
    · Handbeil
    · Panzertape
    · Wachslaterne
    · Petroleumlampe
    · Klappstühle
    · Fernglas
    · Ersatzzelt
    · Kartenmaterial für jedes Land
    · Angelausrüstung
    · Wassersack zum Duschen
    · Risiko Brettspiel
    · Kompass
    · Wasseraufbereitungsmittel
    · Ersatzreifen
    · Offroad-Wagenheber
    · Vorlegeteppich
    · Kunststoffplane
    · Notstromaggregat
    · Verlängerungskabel
    · Austauschzündkerzen
    · Ersatzsicherungen
    · Ersatzglühbirnen Jeep
    · Tagebuch
    · Gemeinschaftskasse
    · Motorschloss
    · Felgenschlösser
    · Campwerk Offroad Anhänger
    · Kleidung für alle Wetterlagen
    · Regenponchos
    · Abspanngurte
    · Kopflampen
    · Desinfektionspaste
    · Frisbee
    · Ersatzschlüssel
    · Vorhängeschlösser
    · ADAC Versicherung
    · Motoröl
    · Jvgnd Stijl Sticker und Anhänger
    · Taschenmesser
    · Alubox
    · USB Adapter
    · Zwei Externe Festplatten
    · Reiseführer
    · Waschbecken & Rei
    · Zippo
    · Affenmaske
    · Verpflegung

    Kochutensilien
    Nur das Nötigste! Platz ist rar und so verzichten wir auch beim Kochen auf komfortable Küchenutensilien.

    · Gaskocher
    · Drei Kochtöpfe
    · Eine Pfanne
    · Messer
    · Gabel
    · Besteck
    · Teller
    · Becher
    · Gläser
    · Schneidebrett
    · Klapptisch & Bänke
    · Gasflasche
    · Steckgrill
    · 20kg Spaghetti

Das Copyright aller Fotos dieses Beitrags liegt bei JVGND STIJL GbR.

Spread the word!

Marianna

von

Marianna ist Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, studierte in Berlin Literatur-, Kultur- und Rechtswissenschaften und arbeitete in Indien, Griechenland und München. Sie lebt in Berlin, ist als Autorin, Webdesignerin und Fotografin tätig und ist süchtig nach frischem Koriander.

back to top
 

(12) Kommentare Schreib mir was!

      • 29. Juli 2015

      Danke Dir Maria!

      Und Danke auch nochmal an Marianna für den tollen Artikel! :)

    • 18. Juli 2015

    Ein spannendes Projekt, ich bin mit einem Umweltmobil jedes Jahr von April bis Oktober in Deutschland unterwegs und habe meine Energieversorgung über Solarzellen gelöst. Flexible Solarmodule und ein Akku liefern mir ausreichend Strom für Bildschirmpräsentationen, Foto-und Videoequipment und selbst mein klappbares e-bike ist immer aufgeladen. Eventuell auch für euer Projekt eine interessante Energieversorgung.

    Liebe Grüße aus Deutschland, derzeit Steinhuder Meer

      • 29. Juli 2015

      Sehr gute Idee! Daran hatten wir auch schon gedacht. Bisher waren wir immer mit einem Notstromaggregat unterwegs.

  1. Kia Traviness
    • 19. Juli 2015

    Ohhh wow! Ich liebe diesen Artikel und die Bilder. Wie gerne würde ich den Trip selber auch mal machen <3

  2. Jutta
    • 19. Juli 2015

    Das nennt man Organisation!! Faszinierende Bilder!!

  3. Hallo Marianna,

    Das Foto von den Meteora Klöstern in Griechenland ist genial! Colle Idee einfach so mit dem Auto bis in die Türkei zu fahren.

    Wie lange waren sie dafür unterwegs?

    lg Thomas

      • 29. Juli 2015

      Hallo Thomas,

      Vielen Dank für Dein Kompliment. Das freut uns wirklich sehr :)
      Wir waren insgesamt knapp sechs Wochen unterwegs. Wir sind aber auch (fast) jeden Tag gefahren und haben nur sehr selten an einem Ort mehr als eine Nacht verweilt. In Istanbul waren wir allerdings insgesamt fünf Tage.

      Liebe Grüße,
      Jonas

    • 26. Juli 2015

    Das sind wirklich traumhafte Bilder! Da schlägt mein Fotografenherz gleich höher. :-)

    Herzlich,
    Anna

  4. Amel
    • 9. August 2015

    Sehr guter Beitrag, die Bilder sind der Hammer :D.

Alle Kommentare anzeigen

¡Kommentiere!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.